Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 27. Dezember 2017

D. Grossmann: Kommt ein Pferd in die Bar (2016) - vorgestellt

David Grossmann: Kommt ein Pferd in die Bar. Roman. München 2016 = Frankfurt 2017
Die Idee des Buches: Ein mittelprächtiger Comedian namens Dovele tritt in einem Städtchen in Israel auf und unterhält das Publikum mehr oder weniger gekonnt. Er hat dazu den Ich-Erzähler eingeladen, einen pensionierten Richter, den er seit seiner Jugendzeit kennt und der ihn beurteilen soll. Zu den beiden gesellt sich als dritte wichtige Person eine Bekannte Doveles ebenfalls aus der Jugendzeit, die der Unterhalter zunächst beleidigt, aber später akzeptiert, die aber fest zu ihm hält. Die Show kippt langsam, ganz langsam: Der Comedian greift auf Stoff seines Lebens zurück, letztlich auf eine endlose Autofahrt zum Begräbnis und sein vermeintliches Versagen beim Tod seiner Mutter, als er 14 war; der Richter bekommt Gewissensbisse, weil er seinen Freund damals vermeintlich verraten hat; die Show kippt also, das Publikum verlässt nach und nach die Veranstaltung. Dann ist Schluss, das Ende ist offen.
Die Kritiker überschlagen sich vor Begeisterung, ich habe mich bis zum Ende durchgekämpft (und ab S. 210 ein wenig geschummelt): Man wartet zwischen einigen ordentlichen Witzen fortwährend darauf, dass irgendetwas passiert – und heraus kommt das „Versagen“ zweier 14jähriger, zu dem man als Erwachsener höchstens „na, ja“ sagen kann. Zwischendurch werden einige Probleme der Menschen in Israel gestreift. Die Idee trägt kein Buch von 250 Seiten.

Wenn man die Kritiken überfliegt, sieht man, dass sie das Buch als Zeugnis des verstörten Lebens in Israel zur Kenntnis nehmen und loben; ich befürchte, das haben sie bereits vorher gekannt – in der Hinsicht hätte ich einige gescheite Reportagen über Israel diesem Roman vorgezogen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten